Moderne Medizin
in historischen Mauern:

Auf einem bewaldeten Hügel im unteren Mühlviertel nur 10 Autominuten nördlich von Linz erhebt sich auf einem mächtigen Felsen im Gusental die 900 Jahre geschichtlich bedeutsame Höhenburg und das angrenzende Schloss Riedegg. Schon bei der Ankunft lädt der grandiose Ausblick und die entschleunigende Umgebung zum Verweilen ein. Die ehemaligen Mönchszellen im Schloss wurden behutsam zu einem Ordinationszentrum mit Sanatoriumscharakter umgebaut.

Hier haben sich wir Fachärzte und TherapeutInnen zu einem interdisziplinären Team mit dem Namen „Adfontes“ zusammengefunden. Unser ärztliches Team besteht aus Fachärzten mit unterschiedlichen Spezialisierungen und langjährig erworbenes Erfahrungswissen aus der Praxis. Unsere Therapeuten haben eine  fundierte medizinische Ausbildung auf universitären Niveau oder einen Fachhochschulabschluss. Wir garantieren eine interdisziplinäre Vernetzung, kurze Wege und eine fachübergreifende Betreuung.

Über Adfontes:

Adfontes heißt übersetzt aus dem Lateinischen: “ Zu den Quellen“ und war das Motto der Humanisten in der Neuzeit, die damit eine Rückbesinnung aufs Original forderten.

Uns allen ist bewusst, dass die Medizin eine Heilkunst darstellt und nicht nur aus berechenbarer Wissenschaft und Technik besteht. Dass der Mensch nicht nur aus gut funktionierenden Organen besteht sondern auch eine Psyche hat, die für das Funktionieren des Gesamtkörpers notwendig ist. Daher versuchen wir Sie ganzheitlich zu beraten und bieten Ihnen hierfür individuell abgestimmte Betreuung. Die Grundlage hierfür ist das ausführliche Gespräch mit ihnen und keine Fließbandmedizin.

Die ärztliche Praxis ist eine Kunst, kein Handelsgeschäft, eine Berufung, kein Laden, eine Art Erwählung, die das Herz ebenso wie den Kopf fordert." (der kanadische Internist Sir William Osler wird als Vater der modernen Medizin bezeichnet)

Unsere Leitsätze:

  • Wir begegnen unseren Patientinnen mit großer Empathie, Wertschätzung  und Respekt.
  • Wir arbeiten verantwortungsbewusst, engagiert mit fachlicher- und sozialer Kompetenz und sind bemüht die Behandlungsziele partnerschaftlich zu erreichen.
  • Wir sehen uns als interdisziplinäres Team und wollen unsere Gesundheitsdienstleistungen sehr individuell, persönlich und ohne Zeitdruck anbieten und Eigenverantwortung und Selbständigkeit fördern.

Zurück zu den Quellen ist im Schloss Riedegg nicht nur ein guter Slogan

ALBERNDORF / GALLNEUKIRCHEN. Ein Ärztezentrum der anderen Art belebt die historischen Mauern – Für den Kardiologen Christian Wiesinger ist das Schloss Arbeitsplatz, aber noch mehr ein Ort der Erinnerungen.

Die Vertrautheit mit dem Areal ist das erste, das einem auffällt, wenn man mit Christian Wiesinger durch das historische Schloss Riedegg geht. Viele Erinnerungen findet er hier. Jugendzeiten prägen eben. Das will der Kardiologe aus Gallneukirchen auch gar nicht bestreiten. Wenn er von damals erzählt, erkennt man ein kleines Leuchten in seinen Augen.

Noch auffälliger ist aber, dass er den Schlüssel besitzt, der praktisch alle Türen im Schloss öffnet. Christian Wiesinger ist Arzt und seit knapp einem Jahr Schlossherr. Einer von sieben, die es sich zum Ziel gesetzt haben, dass Geschichte nicht verfallen darf.

Gemeinsam mit Erwin Brandl, Robert Stadler, Leo Haider, Reinhard Hartl und Wilhelm Stadler hat Wiesinger das Schloss erworben. Mit Unterstützung von Kulturpfleger Georg Spiegelfeld wird seither daran gearbeitet, neues Leben in die alten Mauern zu bringen, ohne das Ensemble auch nur im kleinsten zu zerstören.

Erhalten ist oberstes Gebot

"Es geht darum, den Ort mit seinem besonderen Flair zu erhalten", sagt Wiesinger. Die Polytechnische Schule ist hier untergebracht, die Missionare von Mariannhill haben als frühere Besitzer des Schlosses weiter hier ihr Zuhause und zwischendrin entsteht aber Neues. Wie AdFontes. Zu den Quellen. Den Leitspruch der Humanisten will man hier leben. Medizin und Therapie verbindet sich im Angebot der derzeit zehn Professionisten, die hier im alten Konvent Patienten empfangen. "Hier lässt sich besser mit dem Arzt reden", spielt Wiesinger auf die Möglichkeit an, sich im gepflegten Garten auszutauschen.

Zudem verknüpfen sich Angebote. Nebeneinander bieten Kardiologe, Psychologin, Diätologin oder Sportwissenschafter ihr Wissen an. "Hier soll alles ein wenig anders sein", sagt Wiesinger.

Quelle: aus den Oberösterreichischen Nachrichten 30.08.2016